Ansichten eines Troubadours, Woche 34: „Die gewundenen Hörner des Draenei“

Einen wunderschönen Start in den Herbst und willkommen zurück zu den Ansichten des Troubadours! Tut mir leid die einmonatige Pause; ich vermute, die griechische Insel hat mich träge gemacht. Hach, ich vermisse jetzt schon die Strände der Ägäis! Das azurblaue Wasser. Die sonnenbeschienen Plateauberge. Den schwarzen Sand. Das unfassbar gute Essen. Bald, oh Poseidon mit deinem Dreizack und deinen nassen Sirenen, bin ich wieder zurück! *seufz*

Was gibt es Neues, Freunde? Wie hat euch der neue Monat begrüßt? War er von daoistischem Gedankengut durchdrungen? Fühlte er sich an, wie ein riesiger, kuscheliger Shaolin-Pandabär?

Ich für mein Teil bin braungebrannt nach Österreich zurückgekehrt, um diverse bürokratische Vorkehrungen bezüglich meiner Arbeit zu treffen und natürlich, um meine Freunde, meine Partnerin und meine Mutter zu sehen. Den größten Teil des Tages flaniere ich jedoch durch den neunzehnten Bezirk und frage mich wie schon oft zuvor, welcher denn der Sinn des Lebens sei.

„Ober! Noch ein Achterl bitte.“

Nun, was mein eigenes Leben betrifft, hat sich mir der Sinn bereits erschlossen. Es ist nur: Bei uns allen scheint es ein angeborenes Prinzip zu sein, dass wir uns mit Händen und Füßen gegen diese Mission wehren. Sei es aus Angst oder wegen der Konventions-Peitschen, die uns seit unserer Geburt die Haut von den Rippen fressen: Wir fürchten uns vor der Wahrheit, vor unserer Berufung und vor unserem höchsten und besten Selbst.

Das zu erkennen, lieber Leser, ist von überragender Wichtigkeit. Denn – wie unser alter Freund schon sagte – Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung.

Mhm, ich muss gestehen: Der Gemischte Satz vom Cobenzl ist ausgesprochen delikat. Und das ist gut, denn zu gerne unterstütze ich die heimischen Weinsorten aus meinem Bezirk.

Scheiß auf die Angst und scheiß auf die Peitschen der Sklaventreiber! Folge dem Pfad, der für dich – und nur für dich! – am Hellsten leuchtet!

Ich zum Beispiel weiß, dass 2018 mein Jahr werden wird. Mein Album wird rauskommen (ich verspreche dir: ich habe es bereits gehört und es ist legen…dary!) und mein Roman wird erscheinen. Dann werd’ ich Millionär, wandere endlich in die USA aus und werde glücklich für den Rest meines Lebens.

Es gibt kein Zurück.

Ich habe einen Pfad beschritten, den ich bereits seit 15 Jahren oder noch länger gehe, und der nun im Begriff ist, zu einer gepflasterten Straße zu werden. Einer Straße, die ich selbst gebaut habe und die in eine Richtung führt: Ins Ungewisse und zu mir selbst.

Welch eine zauberhafte Kombination! *lacht*

Folge deinem Herzen, lieber Leser, und nur deinem Herzen. Lerne, die Stimmen zu ignorieren, die dich von dir selbst – und vom Rest des Kosmos – trennen wollen. Bleib bei dir und trau dich, laut auszusprechen: Ich bin frei, denn ich habe das Recht darauf, frei zu sein.

Trau dich auch zu sagen: 75% der Leute sind blinde Schafe, die Massenmedien lügen allesamt und die außerirdischen Zivilisationen sind uns freundlich gesinnt.

Ich weiß, es klingt hart und lustig zugleich, aber es ist die Wahrheit.

DU kannst nichts dafür, dass die Welt ist wie sie ist und ich kann es auch nicht. Wir werden nicht länger leiden, nur weil wir uns auf einer anderen Stufe befinden! Einer höheren, die ins Licht führt, während ringsum nur die Dunkelheit herrscht.

Diese Welt macht gerade eine Pubertät durch. Entweder sie wird es überleben, oder… sie wird untergehen.

Die menschliche Spezies indessen macht eine Transformation durch; eine außerordentlich rasche Evolution, wenn du so möchtest. Einige von uns sind bereits Wegebener dessen, was bevorsteht.

Die Höhlenmenschen werden erwachen oder untergehen. Und sollte unsere Spezies überleben und endlich voranschreiten (Es GIBT noch Hoffnung!), werden auch wir ins intergalaktische Gremium aufgenommen.

Revolution liegt in der Luft, ich spüre es. Ein großes Erwachen steht bevor; zumindest für all jene, die bereit sind, es mit der Wahrheit aufzunehmen.

Auf ins Licht! Zusammen.

Am 7. Oktober (diesen Samstag) findet wieder ein internationaler Aufruf zu einem CE-5 statt. Was das ist?

Hier ein Link dazu: http://siriusdisclosure.com/event/global-ce-5-saturday-october-7-2017/

Und hier mal ein paar Basic Infos zu Dr. Steven Greer und seinen Projekten: www.siriusdisclosure.com

Auch Youtube hat genug Material zu bieten. Vertrau mir: Es lohnt sich.

Es ist an der Zeit. Es wurde genug rumgewurschtelt. Mit Meditation und der richtigen Geisteseinstellung werden wir zur Einheit zurückkehren. Das ist der Weg wie auch das Ziel unseres ganzen Seins.

Wir werden die Wahrheit erkennen und aufsteigen und keiner wird uns aufhalten!

Weder die Dämonenfürsten, die gerade Kriege führen, um uns abzulenken, noch ihre wahren Meister, welche die Welt regieren, indem sie das Öl-Gas-Militär-Geld-Konstrukt mit allen ihnen verbliebenen Kräften festhalten!

Ich habe keine Angst mehr.

Lass uns zusammen aufwachen gehen.

Hast du Lust?

Is this world ready for an awakening? Will future human beings be able to coexist peacefully and stop meaningless wars, religions and capitalism? Will our race survive? Will this planet survive? Or will our children witness the end of humanity? Honestly I have no idea and even less hope, BUT: let's try – you and me – make this world a better place. 🌎💓Spread love, care about your planet and get ready for a CE-5 tomorrow, Sept. 2nd. If you don't know what it is: Google it. "Now is the time to magnify global coherence by all of us coming together in higher consciousness in a way that can move the world and humanity onto the path of Universal Peace." Love & Light J. #Tao #onelove #humanrace #together #hope #healtheworld #ETs #siriusdisclosure #peace

A post shared by Jannis Raptis (@jannis_raptis) on

 

So.

Und jetzt wünsche ich uns allen einen schönen Dienstagabend! Vielen, vielen Dank fürs Lesen und wieder Reinschauen. Auf dich warten eine Menge News von meiner Seite!

Hier noch zwei schöne Fotos von meinem Urlaub:

Today's sunrise 🌅 #nofilter #iloveplanetearth

A post shared by Jannis Raptis (@jannis_raptis) on

 

Ciao, Kisses, Baba!

Dein Troubadour

 

(Jannis Raptis, „Ansichten eines Troubadours“ Blog 2017, http://www.jannisraptis.com)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s