Ansichten eines Troubadours, Juli 2019: „Trautes Heim, Glück allein“

Sehr geehrte Leserschaft, willkommen zurück zum monatlichen Beisammensein! Frisch importiert aus Manhattan, finde ich mich in den Weiten Zyperns wieder, endlich am Meer und endlich wiedervereint mit meiner holden Maid. Urlaub! Ab ersten September wartet unsere neue Traumwohnung im grünen Neunzehnten auf uns, mein Album erscheint Ende desselben Monats und mein Debut-Roman folgt nur wenig…

Ansichten eines Troubadours, Juni 2019: „Kreise“

Zum Gruße, werte Leserschaft und tut mir leid die Verspätung! Inmitten der Sirenen, der Großstadthitze und der Oberflächlichkeit, die überzeugtem Kapitalismus vorauseilt, meldet sich dieser Troubadour wieder zu Wort. New York City. Hier, wo alles begann. In Taumel und Manie schlendere ich nach zweieinhalb Jahren wieder durch die Upper East Side und blicke zurück auf…

Ansichten eines Troubadours, Mai 2019: „Ohne Frühling in den Sommer”

Willkommen zurück zu unserem monatlichen, digitalen Treffen. Durchnässt von den regnerischen Wochen und erschöpft von dem Fehlen des Frühlings, freue ich mich, dass nun endlich die Sonne scheint. Endlich ist der Albtraum zu Ende und der Urlaub steht vor der Tür. Vor dem nächsten großen Meilenstein im Leben dieses Troubadours (News folgen!) bin ich mal…

Ansichten eines Troubadours, April 2019: „Auf Kurs III“

Seid gegrüßt, hehre Recken und holde Maiden! Nun ist auch der April mit seinen gewagten Kapriolen zu Ende und ich freue mich, euch mitzuteilen, dass vor einer Woche das brandneue Wiener Magazin „Nova Online“ gelaunched hat! Dahinter steckt ein Team offener, vielfältiger und progressiver Schreiberlinge aller Altersgruppen und aus aller Herren Länder. Meine Wenigkeit ist…

Ansichten eines Troubadours, März 2019: „Auf Kurs II“

Hallo und willkommen zurück zu einem weiteren monatlichen Treffen! Der Frühling ist da – ohne Vorwarnung hat sich auch der März geschlichen. Bald werden Butterblumen blühen, Bienen summen, Grillen zirpen und von den Turmwachen wird der Ruf erschallen: „Die Herren Gondors sind zurück.“ Naja. Oder so. Ich fürchte, lieber Leser, ich muss dich wieder enttäuschen,…

Ansichten eines Troubadours, Februar 2019: „Auf Kurs“

Willkommen zurück zu unserer monatlichen Zusammenkunft! Nun ist auch der Februar vorbei; die Tage werden länger, die Temperaturen steigen und der Ausgang mit Lederjacke und halbwegs guter Laune ist zum Greifen nah. Die üble Kälte ist gewichen. Unsere vereisten Herzen beginnen allmählich, wieder aufzutauen. Zu lange waren Kälte und Dunkelheit unsere Begleiter. Zu nahe schlurften…

Ansichten eines Troubadours, Januar 2019: „Volle Kraft voraus!“

Sehr geehrte Leserschaft! Willkommen zurück zu unserer monatlichen Zusammenkunft. Ich hoffe, es geht allen gut soweit? 2019 riecht nach Fortschritt.  Vieles, was mich die letzten zwei Jahre von den sozialen Medien und regelmäßigen Updates abhielt, steht nun endlich bevor. Für jedes Quartal habe ich eine frohe Botschaft mit dir zu teilen. Beginnen wir mit den…

Ansichten eines Troubadours, Dezember 2018: „Next please“

Da sind wir also wieder. Am Abgrund der Gezeiten; unter uns die wohlvertraute Kluft. Ein weiterer 365-Tage-Zyklus, den wir mit dem Beinamen „Jahr“ versahen, ergibt sich unter qualvollem Ächzen der Vergangenheit und schafft Platz für seinen Nachfolger. Doch es ist kalt und dunkel in der Endlosigkeit des Alls. Hier frieren Raum und Zeit ein. Hier…

Ansichten eines Troubadours, November 2018: „Augen zu und durch“

Kaiserwetter. Unendliche Weiten. Ein weiterer November hat sich widerwillig der Vergangenheit ergeben und seinem Nachfolger – dem diensteifrigen Nachtwärter namens Dezember – den Weg geebnet. Nun ist es soweit. Das Jahr 2018 gilt bald offiziell als vorüber. Und ein weiterer Troubadour, der sich Tag und Nacht wundert, auf welche Weise er denn hierher gelangte, greift…

Ansichten eines Troubadours, Oktober 2018: *Zweijähriges Jubiläum*

Der trübe Fluss siecht dahin und schimpft sich Alltag und „reales Leben“. Und doch mündet auch er, so wie alle Flüsse, in den dunklen, unerforschten Ozean. Wer wagt diese Reise? Die meisten fürchten sich und ziehen es vor, weiterzuschlafen. Andere krallen sich an Tradition, Religion, Alltag, Familie und Geld.  Wieder andere jedoch begeben sich auf…