Ansichten eines Troubadours, Woche 16: „Institutionelle Investoren“, Tag 4.

Einen wunderschönen guten Morgen, lieber Leser und zuckersüße Leserin!

Na?

Bereit für die drohenden Wogen des Wochenendes? Bereit für die Fanfare des Znae’c?

Bereit für einen weiteren Mexican standoff?

Macht es eigentlich Sinn, in eine Bar zu gehen, die kein W-Lan hat?

Sind Menschen, die mit der U6 fahren, lebensmüde oder heldenhaft?

Ich weiß es nicht, Jim. Ich weiß es nicht.

Als ich gestern Abend diesen Artikel las, fühlte ich mich in meiner Trostlosigkeit irgendwie bestätigt. Der Text liest sich in 5 Minuten und ist sehr kurzweilig, einfach draufklicken und zurücklehnen. Ich denk mir: Es tut gut, dass ich nicht der Einzige bin, der so unter der Hässlichkeit der U6 leidet.

Die Welt wäre eine bessere ohne die U6.

Im Anschluss zog ich ein kleines Bisschen durch die Bars, sah eine ehemalige Schönheit, in die ich als Jüngling verschossen gewesen und die im Nachhinein betrachtet, nichts als eine dämonische Illusion meines Strebens nach dem ‚mütterlichen Prinzip‘ und der ‚Anerkennung des Aggressors‘ war, brauchte kaum mehr als ein „Schönen Abend noch“ heraus, probierte einen köstlichen Cocktail im Hammonds, führte wichtige Gespräche mit einem Freund und gönnte mir zu guter Letzt ein Mars, das mich in seiner grenzenlosen Süße geradezu verzauberte.

Ich schlief drei Stunden, erwachte unter Alpträumen, in denen ich Gitarrist war, und begann den Tag mit einer missratenen Dungeon-Gruppe in „The Elder Scrolls Online“.

Willkommen in meiner Welt!

Cheers ladies! 🍸 #nohashtagstoday

A post shared by Jannis Raptis (@jannis_raptis) on

 

Jetzt geht’s dann ab ins Studio, wo die Aufnahmen zu meinem Album weitergehen werden. Ich freue mich darauf.

Erzähl mal, wie läuft`s bei dir?

Bist du in Einklang mit dir? Zufrieden mit deinem Ernährungsplan? Glücklich über die Umstände und wie sie sich entwickelt haben?

Musst du beim Anblick der U6 und ihrer Stationen auch mitunter speiben?

Zuckst du manchmal aus, wenn du kein W-Lan hast?

Kennst du das, wenn du das Zimmer durchlüften willst, die Heizung aber gerade an ist, und du dir denkst: Was nun?

Lass uns diesen Tag heute gemeinsam überstehen.

Du findest mich heute Abend vermutlich im Chelsea oder beim Iceberg. Lass uns doch zusammen einen heben!

Ich bezahle.

Schönen Tag!

 

Besitos
PS: Heute Abend habe ich einen meiner raren Gigs im Heureka! Schau vorbei.

 

(Jannis Raptis, „Ansichten eines Troubadours“ Blog 2017, www.jannisraptis.com)

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s